Wahlchaos in der Leopoldstadt

Ein Renommée ist das Ganze wohl kaum. In der Leopoldstadt kam es zu Ungereimtheiten bei der Stimmauszählung So haben zunächst 82 Briefwahlstimmen gefehlt, jetzt hat man 109 Stimmen mehr als zuvor. Das Büro der zuständigen Stadträtin (Frauenberger, SPÖ) spricht beschwichtigend von einem „modifizierten Ergebnis“, die FPÖ will eine Neuwahl:  Nachzulesen u.a. hier http://mobil.krone.at/phone/kmm__1/story_id__478183/sendung_id__32/story.phtml und hier: http://wien.orf.at/news/stories/2738114/

Tatsächlich hat die Neuauszählung keine Mandatsverschiebungen gebracht. Es ist aber nicht uninteressant, dass es nunmehr 109 Stimmen mehr gibt und zu Lasten welcher Parteien falsch gezählte bzw. „übersehene“ Stimmen ursprünglich gegangen sind. So hält die SPÖ nach aktuellem Stand bei 17.499 Stimmen (also zehn Stimmen mehr als die ursprünglichen 17.489). Die FPÖ bleibt bei ihren 10.010 Stimmen, die Grünen verlieren vier Stimmen und liegen jetzt mit 10.031 Stimmen tatsächlich nur mehr äußerst knapp vor der FPÖ. Die ÖVP legt im Vergleich zum ursprünglichen Ergebnis um 102 Stimmen zu und erreicht nunmehr 3207 Stimmen, die Neos halten bei 2573 (ursprünglich 2574), die Liste ANDAS erreicht 1255 (ursprünglich 1254).

Man wird sehen, ob der Gang der FPÖ zum Höchstgericht einen Erfolg zeitigt und die Wahl tatsächlich neu ausgeschrieben wird. Ein Renommée ist das Ganze für die Zuständigen aber wohl kaum. So viel steht fest.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s